Kategorie-Archiv: Software

Orgelstimmen mit dem iPad

Orgel St. Kilian Seck, Prospekt Moderne Kirchenorgeln sind längst mehr als mechanische Instrumente. Obwohl der Trend in den vergangenen Jahren wieder zum „traditionellen“ Orgelbau ging, hat aber auch die moderne Technik Einzug in die Instrumente erhalten. Gebläsemotor, elektrische Registersteuerung und freie Kombinationen sind nicht mehr wegzudenken. Neuerdings ist die Verbindung Spieltisch–Windlade wieder neu in den Blick genommen worden; dank moderne Elektronik kann der Organist theoretisch von überall auf der Welt sein Instrument bedienen.

In den Koffern der Orgelstimmer und Intonateure finden sich dagegen überwiegend traditionelle Werkzeuge: Stimmhörner, Stimmglocken oder Stimmeisen in allen Formen und Größen.

Wie es anders geht, zeigt ein schon älterer Artikel von G. Walcker auf dem Aeolinen-Blog. Er berichtet von seiner Erfahrung, nicht ein eigenes, hochmodernes Stimmgerät, sondern das iPad samt der Cleartune-App einzusetzen. Ein lesenswerter Beitrag, denn Walcker weist nicht nur auf die App hin, sondern zeigt darüber die Schwierigkeiten auf, die allgemein beim Stimmen des Instruments auftreten können.

Truecrypt auf Arch Linux: Invalid characters encountered

2015-12-arch-linux-logoKurz notiert: Truecrypt-Nutzer (Version 1:7.1a-3) unter Arch Linux können derzeit nicht ohne Weiteres verschlüsselte Container öffnen. Der Versuch wird mit der Meldung quittiert: „Invalid characters encountered.“ Offenbar tritt der Fehler auch bei Benutzung von VeraCrypt und im Zusammenhang anderer Distributionen (darunter auch Ubuntu) auf.

Grund sind die jüngst vorgenommenen Änderungen der C++-ABI. Ein Bug Report ist bereits erstellt, bis zur Lösung wird empfohlen, auf die Vorgängerversion von Truecrypt zurückzugreifen.

Digitaler liturgischer (Google-)Kalender für das Kirchenjahr 2015/2016

Liturgischer elektronischer Kalender
Das Kirchenjahr 2015/2016 steht vor der Tür, und es wurde Zeit, den von mir schon seit Jahren gepflegten digitale liturgische Kalender um die Daten der kommenden zwölf Monate zu ergänzen. Der Kalender zeigt die katholischen liturgischen Hochfeste, Feste und Gedenktage als ganztägige Ereignisse an.

Er kann über folgenden Link in die gängigen Kalenderprogramme (z. B. Google, Outlook) eingebunden werden:

https://calendar.google.com/calendar/ical/p2bf0mrtvcdqkoe7pnbvcc47r4%40group.calendar.google.com/public/basic.ics

Wichtig: Seit dem 18. November 2015 sind die XML-Feeds des Google-Kalenders nicht mehr verfügbar, lediglich der iCAL-Link funktioniert noch. Sollten die Daten für das kommende Jahr also nicht angezeigt werden, muss der Kalender über den obigen Link neu abonniert werden.

Da die Website thschoen.de gerade offline ist, verweise ich für eine Anleitung gerne auf Peter Winkeljohann, der ein ähnliches Projekt für die Kirchenprovinz Hamburg betreibt.

TeX-Weihnachtsbaum

 Quelle und kompiliertes Ergebnis: http://tex.stackexchange.com/a/39211

documentclass[11pt]{scrartcl} 
usepackage[dvipsnames,svgnames]{xcolor}  
usepackage{tikz}
usetikzlibrary{%
  shapes,
  decorations.shapes,
  decorations.fractals,
  decorations.markings,
  shadows
}

newsavebox{mycandle}
savebox{mycandle}{ 
begin{tikzpicture}[scale=.1]
shade[top color=yellow,bottom color=red] (0,0) .. 
controls (1,.2) and (1,.5) .. (0,2) .. controls (-1,.5)  and  (-1,.2) .. (0,0);
fill[yellow!90!black] (.8,0) rectangle (-.8,-5); 
end{tikzpicture} } 

tikzset{
  paint/.style={draw=#1!50!black, fill=#1!50},
  my star/.style={decorate,decoration={shape backgrounds,shape=star},
                  star points=#1}
}  

begin{document}
  begin{tikzpicture}[  ball red/.style={
    decorate,
    decoration={
      markings,
      mark=between positions .2 and 1 step 3cm
      with
      {
        pgfmathsetmacro{sz}{2 + .5 * rand}
        path[shading=ball,ball color=red] (0,0) circle[radius=sz mm];
      }
    }
  } ,ball blue/.style={
    decorate,
    decoration={
      markings,
      mark=between positions 0.1 and .9 step 3cm
      with
      {
        pgfmathsetmacro{sz}{2 + .5 * rand}
        path[shading=ball,ball color=blue] (0,0) circle[radius=sz mm];
      }
    }
  }   
]

draw[fill=Maroon,ultra thick] 
      (.75,-1)  ..  controls (.5,.5)  and   (.5,3)    .. (0.5,4) 
   -- (-0.5,4)  ..  controls (-.5,3) and (-.5,.5)     .. (-.75,-1) ;
shade[ultra thick, top color=green!90!black,bottom color=green!10!black] 
      (0,10) .. controls  (0,8)     and   (1,7)    .. (1.5,7) 
             ..  controls (1,7)     and   (1,7)    .. (0.5,7.25) 
             ..  controls (1.5,5)   and   (2.5,4)  .. (3,4)
             ..  controls (2,4)     and   (1.25,4) .. (1,4.5)
             ..  controls (2,2)     and   (3.5,2)  .. (4,2)
             ..  controls (1,1)     and   (-1,1)   .. (-4,2) 
             ..  controls (-3.5,2)  and   (-2,2)   .. (-1,4.5)
             ..  controls (-1.25,4) and   (-2,4)   .. (-3,4) 
             ..  controls (-2.5,4)  and   (-1.5,5) .. (-0.5,7.25) 
             ..  controls  (-1,7)   and   (-1,7)   .. (-1.5,7)
             ..  controls  (-1,7)   and   (0,8)    .. (0,10)
              ;

foreach candle in {(2,5),(-2,5),(0.5,7.5),(-0.5,7.5),(-3,2.5), (3,2.5),
                    (1.5,1.75),(-1.5,1.75)}
node at candle {usebox{mycandle}} ; 
node [star, star point height=.5cm, minimum size=.5cm,draw,fill=yellow,thick]
      at (0,10) {};
begin{scope}[decoration={shape sep=.2cm, shape size=.25cm}] 
    draw [my star=6, paint=red]  (-4,2)
             ..  controls (0,2)     and   (1,3.5)   .. (1,4.40); 
    draw [my star=6, paint=red]  (-1.5,5.40)
             ..  controls (0,5.40)     and   (0.5,6.5)      .. (0.5,7);  
    draw [my star=6, paint=blue]  (4,2)
             ..  controls  (0,2) and (-1,3.5)      .. (-1,4.40);             
    draw [my star=6, paint=blue]  (1.5,5.40)
             ..  controls (0,5.40)     and   (-0.5,6.5)      .. (-0.5,7);     
end{scope} 
% the balls
path[ball red] 
      (0,10) .. controls  (0,8)     and   (1,7)    .. (1.5,7) 
             ..  controls (1,7)     and   (1,7)    .. (0.5,7.25) 
             ..  controls (1.5,5)   and   (2.5,4)  .. (3,4)
             ..  controls (2,4)     and   (1.25,4) .. (1,4.5)
             ..  controls (2,2)     and   (3.5,2)  .. (4,2)
             ..  controls (1,1)     and   (-1,1)   .. (-4,2) 
             ..  controls (-3.5,2)  and   (-2,2)   .. (-1,4.5)
             ..  controls (-1.25,4) and   (-2,4)   .. (-3,4) 
             ..  controls (-2.5,4)  and   (-1.5,5) .. (-0.5,7.25) 
             ..  controls  (-1,7)   and   (-1,7)   .. (-1.5,7)
             ..  controls  (-1,7)   and   (0,8)    .. (0,10)
              ; 
path[ball blue] 
      (0,10) .. controls  (0,8)     and   (1,7)    .. (1.5,7) 
             ..  controls (1,7)     and   (1,7)    .. (0.5,7.25) 
             ..  controls (1.5,5)   and   (2.5,4)  .. (3,4)
             ..  controls (2,4)     and   (1.25,4) .. (1,4.5)
             ..  controls (2,2)     and   (3.5,2)  .. (4,2)
             ..  controls (1,1)     and   (-1,1)   .. (-4,2) 
             ..  controls (-3.5,2)  and   (-2,2)   .. (-1,4.5)
             ..  controls (-1.25,4) and   (-2,4)   .. (-3,4) 
             ..  controls (-2.5,4)  and   (-1.5,5) .. (-0.5,7.25) 
             ..  controls  (-1,7)   and   (-1,7)   .. (-1.5,7)
             ..  controls  (-1,7)   and   (0,8)    .. (0,10)
              ; 
 % the snow
foreach i in {0.5,0.6,...,1.6}
     fill [white!80!blue,decoration=Koch snowflake,opacity=.9]
           [shift={(rand*5,rnd*8)},scale=i]
           [double copy shadow={opacity=0.2,shadow xshift=0pt,
           shadow yshift=3*i pt,fill=white,draw=none}]
        decorate {
          decorate {
            decorate {
              (0,0) -- ++(60:1) -- ++(-60:1) -- cycle
            }
          }
        };                  
end{tikzpicture}

end{document} 

					

WordPress-Plugin wp-piwik: Parsing error bei Update auf Version 0.9.9.9

Gegenwärtig bereitet offensichtlich ein Upgrade des WordPress-Plugins wp-piwik bein einigen Nutzern der Software Probleme:

Parse error: syntax error, unexpected T_STRING in ...

So auch kurze Zeit auf diesem Blog.

Wege, das Problem zu beheben, sind im WordPress-Forum veröffentlicht. Ebenso lohnt es sich, bei Janik von Rotz und bei Henning Uhle vorbeizuschauen. Auch dort gibt es Lösungen aus dem Problem.

Lösung: Laptop mit Arch Linux an einer Dockingstation schaltet sich nach dem Start in den Sleep Modus

Gegenwärtig gibt es bei einer Reihe von LaptopModellen Probleme, wenn sie an einer Docking-Station angeschlossen sind und mit Arch Linux laufen:

Das System bootet bei geschlossenem Display in gewohnter Weise, verabschiedet sich aber unmittelbar vor dem Start des grafischen Logins in den Sleep Modus. Das Problem tritt nicht auf, wenn das Display des Laptops geöffnet ist.

Verantwortlich ist ein Update des Daemons systemd. Um das ursprüngliche Verhalten wiederherzustellen (d. h. die grafischer Oberfläche überhaupt zum Laufen zu bringen), muss die „/etc/systemd/logind.conf“ mit Root-Rechten geöffnet werden:

[quote style=“boxed“]$ sudo nano /etc/systemd/logind.conf[/quote]

In der sich öffnenden Datei ist in der gelb hinterlegten Zeile bei „HandleLidSwitch“ suspend durch ignore zu ersetzen:

2014-03-systemd-Update

[quote style=“boxed“]HandleLidSwitch=ignore[/quote]

Wichtig: Die Raute vor der Zeile muss gelöscht werden!

Nach einem Neustart des Systems ist der grafische Login wieder möglich.

Geodaten aus Fotodateien auslesen

Fotos, die mit modernen Smartphones geschossen werden, haben eine praktische Eigenschaft: Die Bilddateien enthalten Informationen darüber, wo genau die Aufnahmen entstanden sind.

Als zuverlässiges Tool hat sich das auf Java basierende Programm Geotag bewährt. Es liest die GPS-Daten der Bilder aus und zeigt neben Längen- und Breitengraden auch die Höhenmeter des Aufnahmeortes an. Auf Wunsch ermittelt das Programm aus den Koordinaten den zugehörigen Ortsnamen. Die Differenz zur GPS-Zeit wird automatisch berücksichtigt.

2013-10-geotag-programm

Der Standort lässt sich auf einer Google-Maps-Karte darstellen, bei Bedarf wird sogar die Blickrichtung visualisiert:

2013-10-geotag-google-maps

Die Software ist Open Source und kann kostenfrei heruntergeladen oder per Java Web Start ausgeführt werden. Nutzer von Archlinux finden das Paket im AUR. Als Einstieg ist der Artikel auf Ubuntuusers.de lesenswert.

Arch Linux, Truecrypt und NTFS

Eine mit Truecrypt verschlüsselte externe Platte (NTFS, wie sich später herausstellte) war an einen Rechner mit Arch Linux angeklemmt. Mounten ließ sich das Volumen anstandslos, alle Dateien waren auch zu lesen. Die Aufforderung, einen Ordner zu erstellen, quittierte das System jedoch mit der Meldung: „Fehler beim Erstellen des Ordners: Die Operation ist nicht erlaubt.“ Sämtliche Schreibzugriffe schlugen fehl.

Die im englischen Wiki-Artikel (Stand: 2013-10-17) beschriebenen Hinweise zu den automatisch zu ladenden Modulen (truecrypt bzw. fuse bzw. loop) waren alle berücksichtigt. Die Vergabe der Rechte – denn was lag näher, als das Problem dort zu verorten – schien ebenfalls zu stimmen.

Die Lösung fand sich in einem älteren Foreneintrag: NTFS-3G.

[quote style=“boxed“]sudo pacman -S ntfs-3g[/quote]

Memento The Arch Way.

Links der vergangenen Woche

  • „Emacs started out as a text editor, which became a way of life for many users because they could do all their work on a computer while never exiting from Emacs, and ultimately it became a religion as well.“ (Richard Stallman) Mit Ymacs geht nun auch Emacs in die Cloud. Das Interessante dabei: Ymacs kann online Dateien aus der Dropbox und Gdrive sowie von Github editieren. Die andere Partei im Editor War (vi) hat sich übrigens auch schon in die Wolke begeben und ist dort als jsvi präsent. C-x C-c.

  • Das iPad hat das Lesen digitaler Texte alltagstauglich gemacht. Zusammen mit der RSS-Technologie wird das Tablet zur qualitativ hochwertigen Nachrichtenzentrale. Mit Flipboard, Zite und Pulse sind drei Apps auf dem Markt, die die teils recht langweile Darbietung mancher RSS-Reader verbessern wollen. iMore unterzieht die Apps einem Test. Mein persönlicher und täglich genutzter Favorit ist Flipboard.

    tags:rss iPad app

  • Das Dropboxsymbol hat sich in den letzten Jahren in immer mehr Taskleisten eingenistet. Wer dem Dienst seine Daten anvertraut (und noch besser: sie zuvor verschlüsselt), freut sich der Synchronisation über mehrere Rechner hinweg, des einfachen Teils großer Daten und einer recht brauchbaren Dateiversionierung. Dropbox kann mehr, meinen die Autoren von appstorm.net, und zeigen, wozu der Dienst sonst noch nützlich ist.

    tags:dropbox syncing hacks

  • Das papierlose Büro ist bislang über den Status einer Utopie nicht hinausgekommen. Dennoch gibt es Arbeitstechniken, diesen Traum zumindest in Ansätzen zu verwirklichen.

    tags:arbeitsorganisation datensicherheit digitalisierung

  • In einem Blogpost epischer Länger listet die Karrierebibel Tools und Techniken zum produktiven Arbeiten auf. Darunter ist viel Bekanntes, aber auch viel Gutes. Bei der Umsetzung möchte die Liste mit 111 entsprechenden Apps helfen.

    tags:gtd arbeitsorganisation tools apps

  • Um Toodledo ist es im Vergleich zu anderen Online-Tools zur Aufgabenverwaltung relativ ruhig. Evernote, Nozbe, Remeber The Milk und andere werden (wegen ihrer einfachen Bedienung?) häufiger genannt. Zu Unrecht, denn Toodledo biete eine Vielzahl an Konfigurationsmöglichkeiten. Leider ist kein echtes Getting-Things-Done-System implementiert, so dass hier Hacks verschiedener Art angewendet werden müssen. 40tech.com macht einen Vorschlag dazu.

    tags:gtd hacks

  • Eine Übersicht zu Cloud-Speicherdiensten. Statt der üblichen Kandidanten wie Dropbox, SugarSync, Google Drive oder SpyderOak werden auch Insync, Cubby, iCloud, SkyDrive, Mozy Stash, LiveKive, Wuala, Box und Syncplicity einer Prüfung unterzogen.

    tags:syncing backup cloud datensicherheit