Kategorie-Archiv: Regional

Das verlassene Dorf Immerath im Rheinischen Braunkohlerevier im Mai 2016

Das inzwischen fast vollständig umgesiedelte Dorf Immerath im Rheinischen Braunkohlerevier hat sich – ebenso wie Borschemich – zu einem beliebten Ausflugsziel für Quadrocopter-Besitzer entwickelt. Die Aufnahmen sind teils sehr beeindruckend und wertvolle zeitgeschichtliche Dokumente.

Nun ist die Perspektive der fliegenden Kameras jedoch selten jene der Bewohner und Besucher der Orte. Bewegtbilder von Durchfahrten der Dörfer haben daher vielleicht einen noch höheren Erinnerungswert. Zwar gibt es inzwischen auch aus dieser Kategorie einige Videos, doch leider häufig von schlechter Qualität. Auch das von Arne Müseler begonnene Projekt, Immerath und Borschemich in Street View zu erfassen, wurde leider nicht fortgeführt.

Da brauchbare Aufnahmen und Videos rar sind, sei hier ein auf eine sehr schöne verwiesen:

Abriss der kath. Kirche St. Martinus in Borschemich

Schon mehrfach hatte ich an dieser Stelle über den Abriss von Dörfern berichtet, die im Rheinischen Braunkohlerevier Platz für die fortschreitenden Tagebaue machen müssen.

Borschemich ist eine der Ortschaften, die im Abbaugebiet des Tagebaus Garzweiler II liegen. Bis ins Jahr 898 kann das Dorf seine Geschichte zurückverfolgen – nun ist es tot. Seine ehemaligen Einwohner sind überwiegend in das zehn Kilometer entfernte, von RWE Power errichtete Borschemich (neu) gezogen.

Alle drei Wahrzeichen des alten Dorfes sind inzwischen „zurückgebaut“: die alte Linde am Ortseingang, das „Haus Paland“ und nun auch die katholische Kirche St. Martinus. Letztere wurde im November 2014 in einem liturgischen Akt entwidmet.

Eindrücke vom Untergang eines Dorfes, das bald im großen Loch verschwunden sein wird.

Haus Paland im Janur 2015

Haus Paland im Janur 2015

Die kath. Kirche St. Martinus in Borschemich im April 2013

Die kath. Kirche St. Martinus in Borschemich im April 2013

Die kath. Kirche St. Martinus in Borschemich kurz vor dem Abriss im Januar 2016

Die kath. Kirche St. Martinus in Borschemich kurz vor dem Abriss im Januar 2016

Abschiednehmen am Eingangsportal der kath. Kirche St. Martinus in Borschemich (Januar 2016)

Abschiednehmen am Eingangsportal der kath. Kirche St. Martinus in Borschemich (Januar 2016)

 

Lesens- und sehenswertes aus Borschemich auch hier, hier und hier.

Digitaler liturgischer (Google-)Kalender für das Kirchenjahr 2015/2016

Liturgischer elektronischer Kalender
Das Kirchenjahr 2015/2016 steht vor der Tür, und es wurde Zeit, den von mir schon seit Jahren gepflegten digitale liturgische Kalender um die Daten der kommenden zwölf Monate zu ergänzen. Der Kalender zeigt die katholischen liturgischen Hochfeste, Feste und Gedenktage als ganztägige Ereignisse an.

Er kann über folgenden Link in die gängigen Kalenderprogramme (z. B. Google, Outlook) eingebunden werden:

https://calendar.google.com/calendar/ical/p2bf0mrtvcdqkoe7pnbvcc47r4%40group.calendar.google.com/public/basic.ics

Wichtig: Seit dem 18. November 2015 sind die XML-Feeds des Google-Kalenders nicht mehr verfügbar, lediglich der iCAL-Link funktioniert noch. Sollten die Daten für das kommende Jahr also nicht angezeigt werden, muss der Kalender über den obigen Link neu abonniert werden.

Da die Website thschoen.de gerade offline ist, verweise ich für eine Anleitung gerne auf Peter Winkeljohann, der ein ähnliches Projekt für die Kirchenprovinz Hamburg betreibt.

Lubentius auf Außentermin

2015-05-Heiliger-Lubentius-Seck-St-Kilian

Leihgabe der Skulptur des Hl. Lubentius (um 1500) aus der Kirche St. Kilian Seck an das Diözesanmuseum Limburg für die Ausstellung „Gotik im Westerwald“ (1. April bis 28. Juni 2015) .

„Die Figur des spätgotischen Lubentius und einer Elisabeth könnten – wenn sie nicht aus der abgebrannten Kirche gerettet wurden – auch zu dieser Zeit [d. h. nach 1878, Anm. TS] aus einer anderen Kirche des ehemaligen Archidiakonats nach Seck gekommen sein (die ehemalige, heute lutherische Stiftskirche von Gemünden?).“

Quelle: Katalog „Gotik im Westerwald“.
Eine Ausstellung des Diözesanmuseums Limburg,
hg. von Matthias Th. Kloft, Limburg 2015, S. 23.

Weitere Informationen zur sehenswerten Ausstellung und ein Video hier.

Twittagessen in Limburg am 28. Januar 2015

Dank @Aleksandrah gibt es einen neuen Termin für das Twittagessen/Twabendessen (oder einfacher gesagt: das gemütliche Zusammensein von Netzaffinen):

Herzliche Einladung an alle Interessierten aus der Region zum Kennenlernen und zum Austausch!