Seck, St. Kilian

Seck, St. Kilian, Hauptorgel gesamt

Hauptorgel

Seck St. Kilian, neue Chororgel

Chororgel

 

 

 

 

 

 

 

 

Disposition:

Pedal (C–­f1) Hauptwerk (C­–g3)
1 Prinzipal 16′ 11 Gedacktpommer 16′
2 Subbaß 16′ 12 Prinzipal 8′
3 Oktavbaß 8′ 13 Spitzflöte 8′
4 Gedacktbaß 8′ 14 Oktave 4′
5 Choralbaß 4′ 15 Rohrflöte 4′
6 Posaune 16′ 16 Quinte 2 2/3′
7 Trompete 8′ 17 Prinzipal 2′
8 I–P 18 Mixtur 4–5f.
9 II–P 19 Trompete 8′
10 Super II–P 20 Tremulant
21 II–I
22 Sub II–I
 23 III–I
 Schwellwerk (C–g3)  Chororgel (C–g3)
 24 Bleigedackt 8′ 40 Gedackt 8′
25 Salicional 8′ 41 Prinzipal 4′
26 Vox coelestis 8′ 42 Rohrflöte 4′
27 Prinzipal 4′ 43 Qunite 2 2/3′
28 Koppelflöte 4′ 44 Waldflöte 2′
29 Nasard 2 2/3′ 45 Terz 1 3/5′
30 Gemshorn 2′ 46 Mixtur 3f. 1 1/3′
31 Terz 1 3/5′ 47 Subbaß 16′
32 Quinte 1 1/3′
33 Sifflöte 1′
34 Scharff 3f. 1′
35 Hautbois 8′
36 Cornet 5f. (Sammelzug)
37 Tremulant
38 Sub II–II
39 III–II
  • Erbauer Hauptorgel und technische Gesamtkonzeption: Hugo Mayer, 2000
  • Erbauer Chororgel: Siegfried Sauer, 1995
  • Disposition: Hans­-Otto Jakob (bis 2009 Orgelsachverständiger des Bistums Limburg),
  • Stephan Mayer, Peter Schön
  • Tontraktur: mechanisch und elektrisch, elektrische Koppeln
  • Registertraktur: elektrisch
  • 126 Kombinationen auf zwei Ebenen (eine davon abschließbar)
  • Sequenzer vor-­ und rückwärts, von fünf Stellen am Spieltisch aus bedienbar
  • Orgelgehäuse in massiver Eiche
  • Spieltisch Hauptorgel in Kirschbaum
  • fahrbarer zweiter Spieltisch (elektrisch) mit gleicher Austattung wie der Hauptorgel­-Spieltisch
  • alle Koppeln, Tutti und Sequenzer als Pistons

Vorwärts zur Darstellung der Orgel >>