Abriss der kath. Kirche St. Martinus in Borschemich

Schon mehrfach hatte ich an dieser Stelle über den Abriss von Dörfern berichtet, die im Rheinischen Braunkohlerevier Platz für die fortschreitenden Tagebaue machen müssen.

Borschemich ist eine der Ortschaften, die im Abbaugebiet des Tagebaus Garzweiler II liegen. Bis ins Jahr 898 kann das Dorf seine Geschichte zurückverfolgen – nun ist es tot. Seine ehemaligen Einwohner sind überwiegend in das zehn Kilometer entfernte, von RWE Power errichtete Borschemich (neu) gezogen.

Alle drei Wahrzeichen des alten Dorfes sind inzwischen „zurückgebaut“: die alte Linde am Ortseingang, das „Haus Paland“ und nun auch die katholische Kirche St. Martinus. Letztere wurde im November 2014 in einem liturgischen Akt entwidmet.

Eindrücke vom Untergang eines Dorfes, das bald im großen Loch verschwunden sein wird.

Haus Paland im Janur 2015

Haus Paland im Janur 2015

Die kath. Kirche St. Martinus in Borschemich im April 2013

Die kath. Kirche St. Martinus in Borschemich im April 2013

Die kath. Kirche St. Martinus in Borschemich kurz vor dem Abriss im Januar 2016

Die kath. Kirche St. Martinus in Borschemich kurz vor dem Abriss im Januar 2016

Abschiednehmen am Eingangsportal der kath. Kirche St. Martinus in Borschemich (Januar 2016)

Abschiednehmen am Eingangsportal der kath. Kirche St. Martinus in Borschemich (Januar 2016)

 

Lesens- und sehenswertes aus Borschemich auch hier, hier und hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.