Links der vergangenen Woche

Hörtipps: CRE 190 über Rhetorik und DRadio Onlinetalk über Rivva

Zwei Sendungen aus der zweiten Woche des Jahres 2012 sind eines besonderen Hinweises wert:

  • Zum einen traf sich Tim Pritlove mit Prof. Dr. Martin Haase, um im CRE 190 über Rhetorik zu sprechen. Martin hat sich in den vergangenen Jahren u. a. mit dem Blog „Neusprech“, das er zusammen mit Kai Biermann betreibt, einen Namen gemacht. Mit Tim unterhält er sich über die Anfänge der Rhetorik, gibt Tipps zu Vortragstechniken und analysiert mehr oder minder begabte Redner in Politik und Wirtschaft. Download und Shownotes auf CRE.
  • Zum anderen war Frank Westphal zu Gast im DRadio Onlinetalk. Thomas Reintjes und Sebastian Sonntag haben ihn zu Rivva.de, dem „Pulsmesser der deutschen Blogosphäre“, befragt. Frank erzählt vom Auf und Ab des Projektes, von technischen und persönlichen Rückschlägen. Wer (wie ich) ein täglicher Besucher der Seite ist, dem sei der Podcast besonders ans Herz gelegt. Alle anderen sollten schleunigsten www.rivva.de in das Adressfeld ihres Browsers tippen. Hier der Link zur Seite bei DRadio Wissen.

Links der vergangenen Woche

Posted from Diigo. The rest of my favorite links are here.

Adventskonzert mit Cantabile Limburg am 17. Dezember 2011 in St. Johannes Nepomuk/Hadamar

Die Kulturvereinigung Hadamar lädt für Samstag, 17. Dezember 2011, 19.00 Uhr, zum Konzert mit dem Männerkammerchor Cantabile Limburg in die katholische Pfarrkirche St. Johannes Nepomuk nach Hadamar ein. Das Konzert mit dem Titel Oh du stille Zeit bringt Auszüge aus der neuen CD-Produktion zu Gehör. Der 1980 gegründete Chor gehört seit Jahren zu den international anerkannten Spitzenensembles unter den Männerchören und ist vielfach ausgezeichnet worden.

Ergänzt wird das Programm durch zwei Choralbearbeitungen des Adventsliedes Nun komm der Heiden Heiland von Johann Sebastian Bach für Orgel (BWV 659 und BWV 661), gespielt von Thomas Schön.

Karten zu vergünstigten Vorverkaufspreisen von 10 Euro (Abendkasse 12 Euro) gibt es in Hadamar bei der Buchhandlung Hämmerer, bei Schreibwaren Dutell sowie in Elz bei „Buch & Tee“.

  • „Cantabile Limburg“ unter der Leitung von Jürgen Fassbender
  • Orgel: Thomas Schön, Seck/Limburg

Links der vergangenen Woche

Prof. Dr. Bier über die Kontextualisierung des Kirchenrechts

Prof. Dr. Georg Bier (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg) über die universalkirchliche Geltung des Kirchenrechts und eine mögliche Kontextualisierung des Kirchenrechts:

Interview am Rande der Tagung „Kontextualität und Universalität des Evangeliums“ des Instituts für Weltkirche und Mission, Frankfurt.

Änderungen beim Google Reader und die Skepsis der Netzgemeinde

2011-10-google-readerDas RSS-Format hat das Internet erst zu einer ernstzunehmender Nachrichtenquelle gemacht. Seien es die Nachrichten der großen Medienanbieter oder die Beiträge des kleinen Bloggers – im RSS-Reader lese ich dort weiter, wo ich zuletzt aufgehört habe. Nichts geht verloren. Und im Zweifel: „Mark all as read“.

Der beste RSS-Reader ist der des Internetriesen Google. Konkurrenz ist nicht in Sicht. Im Gegensatz zu seinen lokal installierten Programmesbrüdern bietet er den Vorteil der Synchronisation. In Zeiten, in denen immer mehr Geräte in Haus und Hosentasche ihre drahtlose Verbindung zum weltweiten Netz aufbauen, wird dies bekanntlich immer wichtiger. Eine auf dem Gerät installierte App als Front-End, Google-Reader als Back-End; mehr benötigt der Bewohner des digitalen Kontinents nicht. RSS ist so etwas wie das Debian unter den Linux-Distributionen: etwas spröde und bieder, dafür beständig und verlässlich. Nicht so überdreht wie Twitter.

Dann die Nachricht von Google: Der Reader werde nun „angepasst“ und in die übrigen Dienste, v. a. Google+, integriert. Aber: Still und leise wird eine der besten Funktionen deaktiviert: die Shared Items. Der Aufschrei unter denen, die im Reader ein wichtiges Eingangstor zur digitalen Welt sehen, ist groß.

Aus der Fülle der Bewertungen sei hier auf den lesenswerten Artikel von Marcel Weiß auf neunetz.com aufmerksam gemacht. Eine sehr gute Analyse der Lage, der ich auf ganzer Linie zustimme.

Die Umstellung soll noch in dieser Woche erfolgen. Hoffen wir, dass der Reader als eigenständiger Dienst erhalten bleibt. Die Konkurrenz wird die weitere Entwicklung sicherlich genau beobachten. Und versuchen, diese zu ihrem Vorteil zu nutzen.

Edit 2011-10-26

Weitere beachtenswerte Artikel zum Thema:

Kirchenmusik am 22. Oktober 2011 in St. Kilian/Seck – Dekanatssingen

Samstag, 22. Oktober 2011, 18.00 Uhr: Dekanatssingen der Chöre des Dekanates Rennerod in der Kath. Pfarrkirche St. Kilian in Seck

2011-10-prospekt-hauptorgel-seck

Orgelliteratur:

  • Kommunion:
    Louis Vierne (1870-1937):
    Cantilène aus der 3. Symphonie für Orgel fis-Moll, op. 28
  • Schluss:
    Johann Sebastian Bach (1685-1750):
    Präludium G-Dur, BWV 541

Die Kirchenchöre und Solisten singen die „Missa pro Pace“ in F-Dur von Richard Burzynski (geb. 1946). Im Anschluss an die Eucharistiefeier ist das Singen der Chöre. Informationen zu den Orgeln in der kath. Pfarrkirche unter http://www.thschoen.de/seck-st-kilian-orgel.

 

Zelebrant: Dekan Pfr. Achim W. Sahl, Rennerod

Kirchenchöre St. Kilian/Seck und St. Marien/Irmtraut unter der Leitung von Axel Kunz

Orgel: Thomas Schön, Seck/Limburg